Top Themen


Microlife Testsieger
bei Stiftung Warentest:
Oberarmgeräte


mehr...


 WatchBP Software für Windows XP, Vista, 7, 8, 8.1 erhältlich. mehr...


 Wie man Blutdruck zu Hause misst. mehr...


 

Anstehende Termine

Only for Distributors

Häufig gestellte Fragen zum Thema Blutdruckkontrolle während der Schwangerschaft

  1. Was ist Präeklampsie?
  2. Was sind die Symptome einer Präeklampsie?
  3. Was bewirkt eine Präeklampsie in einer Schwangerschaft?
  4. Welche Personengruppe ist am gefährdetsten?
  5. Bedeutet hoher Blutdruck, dass ich Präeklampsie habe?
  6. Warum ist eine Blutdruckkontrolle während der Schwangerschaft so wichtig?
  7. Welche Werte sind während einer Schwangerschaft normal und wann sind sie zu hoch?
  8. Welche Werte sind vor und nach der Schwangerschaft normal?
  9. Was sind die Risiken einer Präeklampsie für das Baby und für mich?
  10. Wie kann Präeklampsie behandelt werden?
  11. Kann man Präeklampsie vermeiden?
  12. Gibt es langfristige Auswirkungen einer Präeklampsie?
  13. Nützliche Links zum Thema Präeklampsie.


Was ist Präeklampsie?
Präeklampsie ist ein Problem, das bei einigen Frauen während der Schwangerschaft auftritt. Es kann in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft auftreten. Ihr Arzt sucht nach folgenden Anzeichen einer Präeklampsie: hoher Blutdruck, Schwellungen der unteren Extremitäten, die nicht verschwinden, und Protein in Ihrem Urin.



Was sind die Symptome einer Präeklampsie?
Eine Person mit einer leichten Präeklampsie fühlt sich möglicherweise richtig gut. Deshalb ist es wichtig, alle Untersuchungen während der Schwangerschaft wahrzunehmen, um dieses Problem frühzeitig zu erkennen. Die Symptome einer schweren Präeklampsie, die sich in den letzten Wochen der Schwangerschaft entwickeln kann, sind hoher Blutdruck, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Empfindlichkeit gegenüber hellem Licht, Übelkeit und Brechreiz sowie übermäßiges Anschwellen der Hände und Füße.



Was bewirkt eine Präeklampsie in einer Schwangerschaft?
Präeklampsie kann jederzeit während der Schwangerschaft, der Entbindung bis zu 6 Wochen und nach der Entbindung auftreten, obwohl sie häufig im letzten Trimester auftritt und sich innerhalb von 48 Stunden nach der Entbindung auflöst. Präeklampsie kann sich allmählich entwickeln oder plötzlich auftreten, obwohl die Anzeichen und Symptome vielleicht schon mehrere Monate unerkannt und unentdeckt vorhanden waren.



Welche Personengruppe ist am gefährdetsten?
Präeklampsie tritt häufiger in der ersten Schwangerschaft einer Frau auf und bei Frauen, deren Mütter und Schwestern ebenfalls an Präeklampsie litten. Ein höheres Präeklampsie-Risiko haben Frauen mit mehreren Babys, Frauen im Teenageralter und Frauen über 40. Zur Risikogruppe gehören auch Frauen, die vor der Schwangerschaft an hohem Blutdruck oder einem Nierenleiden litten und Frauen mit einem BMI über 35.
Die Ursache der Präeklampsie ist unbekannt.



Bedeutet hoher Blutdruck, dass ich Präeklampsie habe?
Nicht notwendigerweise. Wenn Ihr Arzt feststellt, dass Ihr Blutdruck hoch ist, wird er oder sie Sie sorgfältig beobachten und auf Änderungen achten, die auf eine Präeklampsie hindeuten könnten. Zusätzlich zum hohen Blutdruck weisen Frauen mit einer Präeklampsie ebenfalls eine übermäßige Schwellung auf. Außerdem können sie Protein in ihrem Urin haben. Viele Frauen mit hohem Blutdruck während der Schwangerschaft haben kein Protein in ihrem Urin und auch keine übermäßige Schwellung, das heißt, sie haben auch keine Präeklampsie.
Wenn Sie einen hohen Blutdruck haben, dann ist eine tägliche Blutdruckkontrolle sehr wichtig.



Warum ist eine Blutdruckkontrolle während der Schwangerschaft so wichtig?
Präeklampsie kann durch eine deutliche Zunahme des Blutdrucks erkannt werden. Sie sollten deshalb Ihren Blutdruck mindestens zweimal am Tag, morgens und abends, messen. Bitte messen Sie den Blutdruck in einer entspannten und ruhigen Umgebung und sitzen Sie dabei.



Welche Werte sind während einer Schwangerschaft normal und wann sind sie zu hoch?
Bitte verwenden Sie die folgende Tabelle. Diese Daten sollten als Referenz während der Schwangerschaft verwendet werden (Einheiten in mmHg):

Bereich Systole Diastole
Empfehlung
Normaler Bereich
weniger als 140 weniger als 90
Selbstkontrolle
Hypertonie
höher als 140
höher als 90
Konsultieren Sie Ihren Arzt
Schwerer Bluthochdruck
höher als 180
höher als 100 Gehen Sie sofort zum Arzt!

Reference:Prof. A. H. Shennan, St. Thomas Hospital, London



Welche Werte sind vor und nach der Schwangerschaft normal?
Tabelle zur Einstufung der Blutdruckwerte (Einheit: mmHg) entsprechend der Weltgesundheitsorganisation:

Bereich Systole Diastole
Empfehlung
Hypotonie
< 100
< 60 Konsultieren Sie Ihren Arzt
Optimaler Bereich 100 - 120 60 - 80 Selbstkontrolle
Normaler Bereich 120 - 130 80 - 85 Selbstkontrolle
Oberer normaler Bereich 130 - 140
85 - 90
Konsultieren Sie Ihren Arzt
Leichter Bluthochdruck 140 - 160
90 - 100
Konsultieren Sie Ihren Arzt
Mäßiger Bluthochdruck 160 - 180
100 - 110
Konsultieren Sie Ihren Arzt
Schwerer Bluthochdruck > 180
> 110 Gehen Sie sofort zum Arzt!




Was sind die Risiken einer Präeklampsie für das Baby und für mich?
Bei einer Präeklampsie kann die Plazenta nicht ausreichend mit Blut versorgt werden. Wenn die Plazenta nicht genug Blut erhält, bekommt das Baby weniger Luft und Nahrung. Dies kann zu einem niedrigen Geburtsgewicht und anderen Problemen für das Baby führen.
Die meisten Frauen mit Präeklampsie bringen dennoch gesunde Babys zur Welt. Einige entwickeln eine Krankheit mit dem Namen Eklampsie, die schwerwiegende Folgen für Mutter und Baby und andere schwerwiegende Probleme hat. Glücklicherweise wird Präeklampsie in der Regel frühzeitig bei Frauen erkannt, die regelmäßig zur Schwangerschaftsvorsorge gehen, und die meisten Probleme können vermieden werden.



Wie kann Präeklampsie behandelt werden?
Das einzige Heilmittel ist die Entbindung des Babys. Bei der Entwicklung einer Präeklampsie werden Mutter und Baby sorgfältig überwacht. Das bedeutet, dass der Blutdruck mindestens zweimal täglich gemessen wird, die Proteinausscheidung im Urin überwacht wird sowie Gewichtsveränderungen und Symptome regelmäßig geprüft werden müssen. Es gibt Medikamente und Behandlungen, die die Schwangerschaft verlängern können, um die Chancen auf ein gesundes Baby zu erhöhen.



Kann man Präeklampsie vermeiden?
Präeklampsie ist anscheinend keine Krankheit, die die Frau durch Kontrolle der Lebensweise beeinflussen kann, z. B. durch die Ernährung, ob sie raucht oder trinkt, wie schwer sie arbeitet, wie viel Sport sie treibt oder wie viel Ruhe sie sich nimmt, wie ängstlich oder entspannt sie ist usw.. Außerdem gibt es einige Nachweise, die vermuten lassen, dass eine Kalziumzufuhr das Risiko einer Präeklampsie verringern kann, besonders bei Frauen, die wenig Kalzium aufnehmen. Durch Kalzium werden in diesem Fall die Blutgefäße gelockert, wodurch ein Bluthochdruck vermieden wird.



Gibt es langfristige Auswirkungen einer Präeklampsie?
Bei den meisten Müttern verschwinden alle Symptome der Präeklampsie bei der Entbindung. Einige Frauen mit Präeklampsie während der Schwangerschaft erkranken möglicherweise später an Bluthochdruck. Dies wird jedoch mehr der genetischen Veranlagung zum Bluthochdruck zugeschrieben als der Präeklampsie selbst.
Babys sind nur davon betroffen, wenn sie in der Gebärmutter zu wenig Nährstoffe oder Sauerstoff erhalten haben oder zu früh auf die Welt kamen. Gegenwärtig wird nicht davon ausgegangen, dass Babys, deren Mütter an Präeklampsie litten, selbst langfristige Gesundheitsprobleme entwickeln.



Nützliche Links zum Thema Präeklampsie

Organisation   Link
Preeclampisia foundation   www.preeclampsia.org
American Academy of Family Phisicians   familydoctor.org
DrKoop.com   www.drkoop.com/encyclopedia/93/16.html
Emedicine (for professionals)   www.emedicine.com/emerg/topic480.htm
Preeclampsia Society UK   www.dawnjames.clara.net
Action on Preeclampsia (UK based charity)   www.apec.org.uk
Australian Action on Preeclampsia   www.aapec.com/index.php
Pre-eclampsia experiences and discussion / support group   www.pre-eclampsia.co.uk
International Society for the study of Hypertension in Pregnancy   www.ncl.ac.uk
Mayo Clinic   www.mayoclinic.org