Top Themen


Microlife Testsieger
bei Stiftung Warentest:
Oberarmgeräte


mehr...


 WatchBP Software für Windows XP, Vista, 7, 8, 8.1 erhältlich. mehr...


 Wie man Blutdruck zu Hause misst. mehr...


 

Anstehende Termine

Only for Distributors

Adipositas

Die Gesellschaft aus dem Gleichgewicht
Adipositas (krankhaftes Übergewicht) scheint sich wie eine Pandemie (weltweite Epidemie) auszubreiten und gilt heute als dam am schnellsten wachsende Gesundheitsrisiko. Nicht nur Begleit- und Folgeerkrankungen sind damit verbunden, sondern auch persönliches Leid. Während Wissenschaftler fieberhaft nach den Ursachen dieses multisystemischen Phänomens forschen, wir der Ruf nach Lösungen in sämtlichen Bereichen der Gesellschaft immer lauter, um dieser Krise im öffentlichen Gesundheitswesen Einhalt zu gebieten.


Übergewicht und Adipositas ? worin liegt der Unterschied?
Weder ist jedes rundliche Kind behandlungsbedürftig, noch jedes Kilo zu viel gesundheitsgefährdend. Um Kinder und Erwachsene nicht unnötig ?krank? zu machen, ist eine klare Definition und Risikoabschätzung notwendig.

Als übergewichtig gilt jeder, der mehr wiegt als die Norm. Allerdings würden wir kaum auf die Idee kommen, einen Bodybuilder aufgrund seines erhöhten Körpergewichts zu behandeln. Erst wenn es sich um überschüssiges Körperfett handelt, sprechen wir von Übergewicht im medizinischen Sinne. Ist die Fettmasse derart erhöht, dass sie sogar die Gesundheit beeinträchtigen kann, spricht man von Adipositas. Da die direkte Bestimmung von Körperfett ziemlich schwierig ist, hat sich zur Definition und Beurteilung der Body Mass Index (BMI) als Berechnungsinstrument etabliert. Von der International Obesity Task Force (IOTF) und der European Childhood Pbesity Group (ECOG) wird er neuerdings auch für Kinder und Jugendliche empfohlen, da er eine ziemlich gute Übereinstimmung mit dem subkutanen Fettgewebe, der Hautfaltendicke und der Körperfettmasse zeigt.

Während der Gebrach von BMI-Grenzwerten zur Definition von Übergewicht und Adipositas im Erwachsenalter ziemlich geläufig ist, ist es bei Kindern nicht möglich, konstante BMI-Grenzwerte anzugeben. Denn bei Kindern variiert die Fettmasse mit dem Alter (starker Anstieg im ersten Alterjahr, Abnahme im Vorschulalter, starke Zunahme ab de siebten Lebensjahr, so genannter adiposity rebound). Die Beurteilung erfolgt bei Kindern daher anhand von alters und geschlechtsspezifischen BMI-Perzentilen. Die IOTF empfiehlt, zur Definition von Übergewicht und Adipositas diejenigen Perzentilen zu nehmen, die in die entsprechenden BMI-Grenzwerte der Erwachsenen einmünden. Dies ist heut nur bei einem Teil der verfügbaren Perzentilen-Kurven der Fall. (z.B. Cole 2002).  Je einheitlicher die Grenzwerte zukünftig weltweit gehandhabt werden, desto einfacher wird ein internationaler Vergleich von Daten sein. Genau darum bemüht sich gegenwärtig eine Expertengruppe der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Quelle: nutritio Nr. 47 1/03 Copyright: Nestle.ch Used with permission

Source: nutritio Nr. 47 1/03 Copyright: Nestle.ch Used with permission